Translate.......

Dienstag, 16. September 2014

Ajatollah (das Zeichen Gottes) Gauck reitet gen Osten (Präsident Kills 3)


(Bild: Joachim Gauck, deutscher Bundespräsident, ist als verkleideter Kämpfer im Osten unterwegs)

Ajatollah Gauck überschritt, rechtzeitig zum 75 Jubiläums des Einmarsches der Nazideutschen nach Polen am 1 September 1939, nun am 1 September 2014 erneut die Grenze zu Polen. Der Kriegshetzerpräsident aller Deutschen nutzte sofort die Gelegenheit zu wilder Propaganda gegen seinen Erbfeind, den Russen.
ZITAT - Gauck in Polen 2014:.../Wohl niemand hat damals geahnt, wie dünn das politische Eis war, auf dem wir uns bewegten. Wie irrig der Glaube, die Wahrung von Stabilität und Frieden habe endgültig Vorrang gewonnen gegenüber Machtstreben. Und so war es ein Schock, als wir mit der Tatsache konfrontiert wurden, dass am Rande von Europa wieder eine kriegerische Auseinandersetzung geführt wird. Eine kriegerische Auseinandersetzung um neue Grenzen und um eine neue Ordnung. Ja, es ist eine Tatsache: Stabilität und Frieden auf unserem Kontinent sind wieder in Gefahr.
Nach dem Fall der Mauer hatten die Europäische Union, die Nato und die Gruppe der großen Industrienationen jeweils besondere Beziehungen zu Russland entwickelt und das Land auf verschiedene Weise integriert. Diese Partnerschaft ist von Russland de facto aufgekündigt worden. Wir wünschen uns auch in Zukunft Partnerschaft und gute Nachbarschaft. Aber die Grundlage muss eine Änderung der russischen Politik und eine Rückkehr zur Achtung der Prinzipien des Völkerrechts sein.


Der Duktus des radikalen Protestanten Gauck bleibt immer gleich, opportunistisch-rechtskonservativ-erzreaktionär-gewaltverharmlosend, kriegstreibend und neurolinguistisch-selbstprogrammiert-größenwahnsinnig. Es schmeckt ein wenig nach Minderwertigkeitsproblemen eines unsicheren Mannes die auf Kosten anderer ausgelebt werden, dies dient dem westimperialen Kurs von Merkel-Obama über Le Pen&Co. bis zur Tea Party und schadet allen nach Vernunft strebenden Zusammenhängen. Gauck ist eine Art billig-machtloser Gegenputin, der den kriselnden Westimperalimus gegen den noch schwach prosperierenden Ostimperialismus propagandistisch verteidigen will.
(Bild: Völkerechtlich nicht wirklich gedeckte Nato-Erweiterungen gen Osten)
Der deutsche Präsident manifestiert mit seinen unqulifiziert-peinlichen Einlassungen, dass den Europäern(West) nichts ferner liegt als die Achtung der Prinzipien des Völkerrechts, sie führen ihren über 500 jährigen Krieg gegen den Rest der Welt weiter, auch wenn er längst verloren ist. Der Pastor aus Deutschland arbeitete mit seiner Rede Putin in die Hände, der Despot in Moskau kann sich genüßlich zurücklehnen und Sympathiewerte gegen den "bösen" Westen sammeln. Anstatt eine westliche Kurskorrektur zu propagieren die die Ukraine zur Zusammenarbeit mit West und Ost anhält, bleibt Ajatollah Gauck bei der gegen-vernünftigen EU/USA-Linie "Ukraine raus aus dem Osten". Wenn die Ukraine heute das Partnerschaftsabkommen mit der Eu unterschreibt, bedeutet das nicht, dass die EU Länder nun freudestrahlend auf ukrainischen Arbeitskräfte warten und fremdenfreundlich die Grenzen für die Menschen aus dem Osten öffnen. Es bedeutet das die EU/USA Konzern- und Kapitalzusammenhänge versuchen werden ein weiteres Gebiet unter ihre konsumfaschistische Markthegemonie zu bekommen. Daher kommt auch die vordergründig unverständliche Toleranz gegenüber einem rechten Sektor in der Ukraine, eine gewaltausübende Faschistenbande die hierzulande wohl in Anstalten und Gefängnissen sitzen würde.

Die letzten Wochen seit der Grenzüberschreitung des deutschen Staatsoberhauptes gen Osten zeigen uns, dass Russen- und Natomanöver bzw. optionales Wettrüsten 2.0 für alle beteiligten Seiten eine willkommene Ablenkung von den echten Krisen bedeutet. Auch die Sanktionen dienen beiden Seiten, in ihrer scheinbaren Schwachsinnigkeit liegt der Vorteil Finanzkrisen und Energieprobleme in Zukunft dem neuen "kalten Krieg" zuschreiben zu können. Verlierer sind auf beiden Seiten die Menschen die absehbare explodierende Energiepreise und alte/neue Feindbilder zu ertragen haben. Die Zukunft wäre so schön gewesen, hätten wir nicht lauter überaltert-giergetriebene Marktfuzzis mit Internetverblödungswerkzeugen gehabt, werden wir uns eines Tages sagen müssen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! KRITIKDESIGN BAND I erscheint im Herbst 2014 - !!!+Das Buch kommt und Du kannst es mitfinanzieren!!!!!!!
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die Krise die das System ist, zerstört werden muss! ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

AKTUELLE BLOGS:

+WOWI IST TOAST

+Tacheles ist jetzt in den Archiven der Kunstgeschichte angekommen

+Der einsame Nil Ägypten 2014

+Das Rad der Künste und anderes sinnentleertes Zeug

+Gauck reitet wieder

+all in or nothing

+Preview zu Potsdam...."der digitale Imperativ"

+Google liebt dich

+Elvis has left the Building-Barbara Fragogna hat Berlin verlassen

+Tacheles zurück an die Künstler - wir machen Berlin wieder cool und wenn es denn sein muss, bauen wir auch den Flughafen fertig!

+Die BerlinerEU und der rückwärtsrasende Stillstand

+Preview "der digitale Imperativ" eine Kunzt-Installation

+Wenn Lenin leise anklopft-was tun?

+Kritikdesign ein Vorwort

+Edward Snowden und das Trojanische Pferd

+KRIMskrams

+Zweierlei Maß in Berlin Mitte

+Polemik zur Unkultur der darstellenden Politischen

+Sprücheklopferei 2014-01

+Paranoia oder nicht Paranoia

+Die Homosexualität Putins

******************************************************************************

sinnfreie Politik und räuberische Geschäftemacherei durch pragmatisches Engagement bekämpfen!

Mittwoch, 10. September 2014

Kunst ist Tacheles in Altenburg

Gruppenausstellung zu Altenburg, für drei Tage (Eröffnung ist am Freitag den 12.09.2014) strahlt Palais Reichenbach im Künstlerglanz. Drei Tage leben und arbeiten mit Künstlern aus Leipzig, Berlin, Österreich und dem ganzen Rest. Lesungen, Gespräche und den Kreativen über die Schulter gucken ist angesagt. Zeitgenössische Kunst in der Residenzstadt Altenburg.
martin reiter
chris rauthenberg/alex rodin

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! KRITIKDESIGN BAND I erscheint im Herbst 2014 - !!!+Das Buch kommt und Du kannst es mitfinanzieren!!!!!!!
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die Krise die das System ist, zerstört werden muss! ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

AKTUELLE BLOGS:

+WOWI IST TOAST

+Tacheles ist jetzt in den Archiven der Kunstgeschichte angekommen

+Der einsame Nil Ägypten 2014

+Das Rad der Künste und anderes sinnentleertes Zeug

+Gauck reitet wieder

+all in or nothing

+Preview zu Potsdam...."der digitale Imperativ"

+Google liebt dich

+Elvis has left the Building-Barbara Fragogna hat Berlin verlassen

+Tacheles zurück an die Künstler - wir machen Berlin wieder cool und wenn es denn sein muss, bauen wir auch den Flughafen fertig!

+Die BerlinerEU und der rückwärtsrasende Stillstand

+Preview "der digitale Imperativ" eine Kunzt-Installation

+Wenn Lenin leise anklopft-was tun?

+Kritikdesign ein Vorwort

+Edward Snowden und das Trojanische Pferd

+KRIMskrams

+Zweierlei Maß in Berlin Mitte

+Polemik zur Unkultur der darstellenden Politischen

+Sprücheklopferei 2014-01

+Paranoia oder nicht Paranoia

+Die Homosexualität Putins

******************************************************************************

sinnfreie Politik und räuberische Geschäftemacherei durch pragmatisches Engagement bekämpfen!

Freitag, 5. September 2014

DREI KÜNSTLER - DREI RÄUME - DREI TAGE

Liebe Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren,

zur Ausstellung DREI KÜNSTLER - DREI RÄUME - DREI TAGE

laden die Künstler VOLKER WITTE - ERIC MEßLOH - RENÉ SAUERBREI

vom 5.-7. September 2014 herzlich ein.

Eröffnung am Freitag 5.9.2014, 16 Uhr (open end) Samstag und Sonntag 15.30 - 23.00

im Wohnatelier Meßloh
Oudenarder Straße 27 (Erdgeschoss)
13347 Berlin
(U9/ Nauener Platz)

Die Tacheles-Künstler Witte, Meßloh und Sauerbrei zeigen neue Positionen im Wohnatelier Meßloh - Berlin/Wedding. Die Kunst geht weiter ...


Erik Meßloh


Rene Sauerbrei


Volker Witte

DREI KÜNSTLER - DREI RÄUME - DREI TAGE DREI KÜNSTLER - DREI RÄUME - DREI TAGEDREI KÜNSTLER - DREI RÄUME - DREI TAGEDREI KÜNSTLER - DREI RÄUME - DREI TAGEDREI KÜNSTLER - DREI RÄUME - DREI TAGEDREI KÜNSTLER - DREI RÄUME - DREI TAGEDREI KÜNSTLER - DREI RÄUME - DREI TAGEDREI KÜNSTLER - DREI RÄUME - DREI TAGEDREI KÜNSTLER - DREI RÄUME - DREI TAGEDREI KÜNSTLER - DREI RÄUME - DREI TAGEDREI KÜNSTLER - DREI RÄUME - DREI TAGEDREI KÜNSTLER - DREI RÄUME - DREI TAGEDREI KÜNSTLER - DREI RÄUME - DREI TAGEDREI KÜNSTLER - DREI RÄUME - DREI TAGEDREI KÜNSTLER - DREI RÄUME - DREI TAGEDREI KÜNSTLER - DREI RÄUME - DREI TAGEDREI KÜNSTLER - DREI RÄUME - DREI TAGEDREI KÜNSTLER - DREI RÄUME - DREI TAGE

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! KRITIKDESIGN BAND I erscheint im Herbst 2014 - !!!+Das Buch kommt und Du kannst es mitfinanzieren!!!!!!!
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die Krise die das System ist, zerstört werden muss! ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

AKTUELLE BLOGS:

+WOWI IST TOAST

+Tacheles ist jetzt in den Archiven der Kunstgeschichte angekommen

+Der einsame Nil Ägypten 2014

+Das Rad der Künste und anderes sinnentleertes Zeug

+Gauck reitet wieder

+all in or nothing

+Preview zu Potsdam...."der digitale Imperativ"

+Google liebt dich

+Elvis has left the Building-Barbara Fragogna hat Berlin verlassen

+Tacheles zurück an die Künstler - wir machen Berlin wieder cool und wenn es denn sein muss, bauen wir auch den Flughafen fertig!

+Die BerlinerEU und der rückwärtsrasende Stillstand

+Preview "der digitale Imperativ" eine Kunzt-Installation

+Wenn Lenin leise anklopft-was tun?

+Kritikdesign ein Vorwort

+Edward Snowden und das Trojanische Pferd

+KRIMskrams

+Zweierlei Maß in Berlin Mitte

+Polemik zur Unkultur der darstellenden Politischen

+Sprücheklopferei 2014-01

+Paranoia oder nicht Paranoia

+Die Homosexualität Putins

******************************************************************************

sinnfreie Politik und räuberische Geschäftemacherei durch pragmatisches Engagement bekämpfen!

Dienstag, 2. September 2014

Wowi ist Toast - Erzengel Müller soll jetzt die Seilschaften retten - "im Nordosten also nichts Neues"


(Bild: die letzte politische Gruppierung in Deutschland informiert das Stimmvieh...)

In der Ukraine ist der Teufel los oder auch nicht, Islamisten verstecken sich hinter jedem Gebüsch oder auch nicht, die Internethysterie löst die klassische Medienmanipulation ab oder auch nicht, der NSA ist Schuld oder auch nicht und die globale Wirtschaftskrise kommt an das Ende ihres siebten Jahres oder auch nicht. Da fällt so ein Regierender oder auch nicht regierender Bürgermeister in der deutschen Hauptstadt gar nicht weiter auf. Der Rücktritt des selbigen verursachte eine langweilig-pflichtschuldige Medienflatolenz inklusive ermüdendem Internetgequake. Wowereit ist Toast, rechtzeitig vor der großen Flugplatzabrechnung im Dezember 2014 verabschiedet sich der eher durchschnittlich begabte Konzeptkünstler von der "politischen" Bühne. Das ist gut so, aber leider um Jahre zu spät.

Seine Politik des Wirkens durch Nichthandeln hat Berlin faktisch keinen Schritt weiter gebracht, ganz im Gegenteil, die Stadt an der Spree ächzt unter den Versäumnissen und Fehlentwicklungen der vergangenen Jahre und sollte die Berliner Immobilien- und Gründerblase dann doch platzen, werden wir auch noch einen grausamen Kater, passend zur vorangegangenen irren Spekulantenparty, durchleben müssen. Die Nichtpolitik des Klaus Dingsbums soll aber fortgesetzt werden, sein Erzengel Michael Müller, der unsichtbare Stadtentwicklungssenator, hat sich vorgeblich selbst dazu auserkoren der neue Regierende Berlins zu werden.

Das würde bedeuten, der einzig positive Aspekt am Rücktritt des Wowereit, das Ende der über 13 Jahre mauschelnden Berliner Seilschaften (die Generation Smartphone und andere ewig Jugendliche verwechseln so etwas immer wieder gerne mit Netzwerken...) würde nicht stattfinden. Müller wird versuchen, die unsäglichen Seilschaften in die unmittelbare Zukunft retten, Stillstand und Nichtpolitik werden ihre Fortsetzung finden und Berlin weiter in Richtung Billig-Konsumspießer-Disneyland mit Spekulantenstrand entwickeln. Das wäre wohl nur eine logische Konsequenz des größeren Bildes, das Europa zur Zeit abgibt. Stillstand, Rückschritt, Zank und Neid, aber Berlin könnte auch anders und damit ein Beispiel geben für eine zukunftsfähige Politik.

Müller wäre nur Wowereit in neuen Schläuchen, ein Stadtentwicklungssenator der selbstredend auch ein Flughafendebakel mit zu verantworten hat und obendrein kaum eine Idee entgegen den dummdreisten Privatisierungstendenzen von allem und jedem vorbringen kann, ist zum regieren nicht fähig. Hatte Teflon-Wowi als Performer noch Unterhaltungswert, so wird Streber-Müller eher ein peinlicher Pausenclown, den keiner sehen will, bis dann endlich die nächste Wahl kommt, bei der sich wieder kaum etwas ändern wird. Mit der Hauptstadt-SPD ginge es so weiter Hangabwärts, da wäre dann doch ein frischer Jan Stöß zu bevorzugen, dem nicht der Geruch der Berliner Hinterzimmer anhaftet. Das der Regierende am 11. Dezember zurücktritt und der Flughafenaufsichtsrat am 12. Dezember zusammenkommt ist hoffentlich nur reiner Zufall, es wäre dem Künstlerkollegen Klaus Wowereit nicht zu wünschen, dass er in seiner Frühpension noch von den Staatsanwaltschaften belästigt wird.

Ein schönes Sittenbild dessen was der Volksmund für Demokratie hält, haben auch die 13 Jahre Wowi-SPD in der Hauptstadt Deutschlands nicht abgeben können. Insofern muss die Forderung nach echter Politik vorgebracht werden, eine schlechte Theaterveranstaltung, wie sie Klaus hinlegte, wird in Zukunft nicht genügen, denn die Arschlöcher für Deutschland stehen allerorten schon in den Startlöchern. Im Nordosten also nichts Neues.

Tschüss Wowi es war nicht schön, es war nicht gut so, aber punktuell wenigstens lustig - ein geruhsames Altenbrot dir.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! KRITIKDESIGN BAND I erscheint im Herbst 2014 - !!!+Das Buch kommt und Du kannst es mitfinanzieren!!!!!!!
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die Krise die das System ist, zerstört werden muss! ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

AKTUELLE BLOGS:

+Tacheles ist jetzt in den Archiven der Kunstgeschichte angekommen

+Der einsame Nil Ägypten 2014

+Das Rad der Künste und anderes sinnentleertes Zeug

+Gauck reitet wieder

+all in or nothing

+Preview zu Potsdam...."der digitale Imperativ"

+Google liebt dich

+Elvis has left the Building-Barbara Fragogna hat Berlin verlassen

+Tacheles zurück an die Künstler - wir machen Berlin wieder cool und wenn es denn sein muss, bauen wir auch den Flughafen fertig!

+Die BerlinerEU und der rückwärtsrasende Stillstand

+Preview "der digitale Imperativ" eine Kunzt-Installation

+Wenn Lenin leise anklopft-was tun?

+Kritikdesign ein Vorwort

+Edward Snowden und das Trojanische Pferd

+KRIMskrams

+Zweierlei Maß in Berlin Mitte

+Polemik zur Unkultur der darstellenden Politischen

+Sprücheklopferei 2014-01

+Paranoia oder nicht Paranoia

+Die Homosexualität Putins

******************************************************************************

sinnfreie Politik und räuberische Geschäftemacherei durch pragmatisches Engagement bekämpfen!

Mittwoch, 27. August 2014

Tacheles ist jetzt in den Archiven der Kunstgeschichte angekommen...


(Bild: Treppenhaus des Kunsthauses Tacheles)

Das Tacheles in seiner ganzen Widersprüchlichkeit ist nunmehr in der Kunstgeschichte angekommen. Alle Kataloge und ausgewählte Plakate sind von der Staatsbibliothek der Stiftung preußischer Kulturbesitz übernommen worden. Außerdem sind alle Kataloge in der Landesbibliothek der Stadt Berlin einsehbar und archiviert. Künftige Generationen von Kulturwissenschaftlern können die Arbeit der Künstler an der Oranienburgerstrasse in der Zukunft bei oben genannten Institutionen nachschlagen.

Die Kreativen die den Ort und das Konzept Tacheles ausmachten sind in den über 50 Katalogen und Broschüren dokumentiert. Nicht die Schreihälse der Bierdealer oder "Lebensg(k)ünstler" finden sich in den Schrift und Fotowerken wieder, sondern die Projekte künstlerischer Höhen- und Tiefpunkte sind Inhalt der Tacheles Publikationen. Programmhefte und Plakate dokumentieren die Ausstellungs- bzw. Aufführungspraxis der Kunstruine.

Wer das Tacheles nicht als Spielball abseits von provinzionellem Hauptstadtmedientheater bzw. Kleinstgewerbetreibenden und den daran anschließenden Gerüchteküchen nachvollziehen will, ist gut beraten die Schrift- und Bildwerke des Tacheles in den Bibliotheken zu studieren. Hunderte Künstler die das tatsächliche Kunsthaus ausmachten sind an dieser Stelle dokumentiert und erzählen eine Geschichte des Aufbruches und der Kunst in den ersten 22 Jahren des wiedervereinigten Berlins.

Die Künstler stellen nach wie vor in aller Welt aus, auch der Kulturaustausch mit Belarus geht ungebrochen weiter. Die nächste Schau mit Künstlern die auch im Tacheles arbeiteten ist ab 12.09.2014 in Altenburg. Barbara Fragogna, eine der letzten Kuratorinnen des Tacheles, stellt zur Zeit in New York aus, NurSchrec! bespielt Potsdam Babelsberg, Alexander Rodin und Mitrich verunsichern zur Zeit die weissrussische Provinz, der Berliner Bürgermeister ist dann doch zurückgetreten und die Kunst geht weiter.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! KRITIKDESIGN BAND I erscheint im Herbst 2014 - !!!+Das Buch kommt und Du kannst es mitfinanzieren!!!!!!!
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die Krise die das System ist, zerstört werden muss! ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

AKTUELLE BLOGS:

+Der einsame Nil Ägypten 2014

+Das Rad der Künste und anderes sinnentleertes Zeug

+Gauck reitet wieder

+all in or nothing

+Preview zu Potsdam...."der digitale Imperativ"

+Google liebt dich

+Elvis has left the Building-Barbara Fragogna hat Berlin verlassen

+Tacheles zurück an die Künstler - wir machen Berlin wieder cool und wenn es denn sein muss, bauen wir auch den Flughafen fertig!

+Die BerlinerEU und der rückwärtsrasende Stillstand

+Preview "der digitale Imperativ" eine Kunzt-Installation

+Wenn Lenin leise anklopft-was tun?

+Kritikdesign ein Vorwort

+Edward Snowden und das Trojanische Pferd

+KRIMskrams

+Zweierlei Maß in Berlin Mitte

+Polemik zur Unkultur der darstellenden Politischen

+Sprücheklopferei 2014-01

+Paranoia oder nicht Paranoia

+Die Homosexualität Putins

******************************************************************************

sinnfreie Politik und räuberische Geschäftemacherei durch pragmatisches Engagement bekämpfen!

Mittwoch, 20. August 2014

Ägypten 2014 - der einsame Nil

Ägypten, das Land am Nil, der Boden aus dem der Monotheismus erwuchs und die Kunst seit über 4000 Jahren über sich hinauswächst.
Dieser Tage ist eine Fahrt in der alten Pharaonen Reich besonders lohnend. Keine Touristenströme, freundliche Menschen und der heisse Wind der Sahara lassen Gefühle von einer Expedition ins Unbekannte aufkommen.
Für Ägyptens Wirtschaft ist die Medienhysterie die die Wohlstandsvölkerwanderer fernhält eine Katastrophe. Kein Tourismus - kein Geld - mehr Armut - mehr Unzufriedenheit - mehr Radikalinskis etc. etc.
Abgebrannte Parteizentrale des Hosni Mubarak - Kairo 2014 - nur langsam erholt sich das Land von den Wirren der Revolutionen, Reaktionen, Aufständen und der verlogenen Politik des "entwickelten Westens". Die Konsumfaschismus-Doktrin des letztlich klassisch daherkommenden Feien-Markt-Imperiums "Divide et impera", hält das Öl billig und fördert religiösen Wahn der zu profitablen Interventionszwecken für eben den freien Westen instrumentalisiert werden kann.
Des einen Freiheit ist des anderen Knechtschaft, das war auch schon vor 4500 Jahren, zu Zeiten der alten (ägyptischen) Reiche so.
Theben-West vom fruchtbaren Nil-Tal übergangslos in die sengende Steinwüste-Bergdorf am Weg zum Tal der Könige
Horusstatue am Al-Bahari-Tempel der Pharaonin Hatschepsut (Theben-West/Luxor).
Der mehr als kompetente Fremdenführer Hany Helmy aus Kairo erklärte die Grundbegriffe der Alt-Ägyptischen Kunst und Schriftzeichen in pointiertem Vortrag und verstand es Dinge in die Betrachtung miteinzubeziehen an denen man, ob des begrenzten Zeitbudgets, normalerweise einfach nur vorbei geht.
Hany vermittelte auch ein Bild des modernen Ägyptens und der Probleme die das Land am Nil nach wie vor in Atem halten.

Der Assuanstaudamm versorgt seit 1971 das Land mit Energie und ist verantwortlich für die Mehrerträge der Landwirtschaft entlang des Stromes.
Ein 512 Kilometer langes Süßwassermeer, der Nassersee (Assuanstausee) reguliert die Wasserwirtschaft am Nil und bringt dadurch bis zu drei Ernten im Jahr.

Ein nubisches Dorf bei Assuan - durch die Umsiedlung im Zuge des Staudammbaus "neu" errichtet.
Abu Simbel - Ramses II & Ramses II & Ramses II & Ramses II - ein durchaus unbescheidener bauwütiger Pharao.
Beinah alleine in den Abu Simbel Tempelanlagen genug Zeit, Ruhe und Muße um die Skulpturen und Wandreliefs zu studieren.
Die ca. 3300 Jahre alte Kunst beeindruckt vor allem durch ihre Perfektion und in der Starre idealisierte Lebendigkeit/Geschmeidigkeit.
Die Rettung der Tempel vor den ansteigenden Fluten des Nasserstausees erfolgte in nur 4 Jahren zwischen 1964 und 1968.
Die Reliefs sind bunt, die alten Ägypter liebten das Farbenspiel, hier ein Beispiel aus dem Esana Tempel.
Leider kommen die Restaurierungsarbeiten nach der Dunkelheit der Muslembruder-Herrschaft erst wieder langsam in Gang.
Statuenfragment aus schwarzem Granit im Karnak Tempel zu Luxor.
Statue Karnaktempel: Die Oberfläche der Skulptur ist derart fein gearbeitet, dass man sich die Frage stellt wie dies vor über 3000 Jahren nur unter Verwendung von Steinmeißel möglich war.
Die bunten Reliefs der Haupttempelkammer sind nach 3300 Jahren immer noch farbenfroh.
Da kann einen schon der Neid fressen, ob meine Farben auch so lange halten, am besten ich vergrabe mal ein paar Kunstartekate für die nächsten zweitausend Jahre hinterm Haus...
Der Tempel der Mut wird gerade restauriert. Glücklicherweise luden mich die Arbeiter in den abgesperrten Bereich ein und zeigten voller Stolz die prächtigen Reliefs. Da kaum Touristen anwesend waren hatten die Restauratoren Zeit und Laune ihre Arbeit zu zeigen.
Hatschepsuts Obelisk in der Karnakanlage zu Luxor, der dem Obeliskenklau des 18 und 19 Jahrhunderts entgangen ist. (Große original ägyptische Obelisken stehen heute außer in Luxor und Rom noch je einer in Heliopolis, Kairo, Istanbul, Paris (Obelisk von Luxor), London (St. George's Circus), New York (Central Park), Wimborne Minster (Kingston Lacy), Urbino, Florenz, München, Catania und Caesarea Maritima. Je ein kleiner befindet sich in Luxor und in Durham. Die Obelisken in London und New York, die sogenannten „Cleopatra's Needles“, standen ursprünglich gemeinsam vor einer Pyramide und sind identisch. Der sogenannte Obelisk von Luxor in Paris ist 23 Meter hoch, sein Gewicht beträgt 258 Tonnen.
Im Luxor Tempel von Ramses dem II haben im Mittelteil die Muslime ihre Moschee darübergestülpt und das "Allerheiligste Tempelkämmerlein" wurde selbstredend von den Christen überputzt und übermalt. Relgiöser Eifer und gewalttätige Dummheit waren auch vor 1500 bzw. 1000 Jahren für die "kleinen Männer" das Gebot der Stunde.
Die Figurengruppe aus Alabaster erinnert in der Weichheit ihrer Oberfläche an Michelangelos Pieta.
Die fast 20 Meter hohen Ramses der II Statuen aus schwarzem Granit sind an den Seiten seines Thrones mit fein ziselierten Reliefs versehen.
Auch die weichen Oberflächen der Statuen aus Granit zeugen von höchster Kunstfertigkeit mit Steinmeißel und über 3000 Jahre in der Vergangenheit. Hrdlicka hätte seine Freude gehabt...
Am Edfu Tempel zieren 15 Meter hohe Reliefs (im Bild Horus) die Pylonen des Eingangsbereiches
In jeder Ecke des Karnak Tempels gibt es großartige Statuen zu sehen, speziell die Standbilder mit ihren Beschädigungen durch den Lauf der Geschichte haben einen eigenen Zauber.
Ein Sphinx von vielen in der ca. 3000 Meter langen Sphinxpromenade vom Karnak Tempel zum Luxor Tempel des Ramses des II.
Säulenhalle des Luxortempels mit vielen Ramses Standbildern.
Schwarzer Granit fein gearbeitet und mit einem, in der Mittagssonne besonders hervorstechendem Muskelspiel. Übergang von der Sphinxallee am Eingang zum Luxortempel.
Impressionen von Karnaktempel abseits der Hauptachse der Anlage.
Deir el-Bahari Tempel von Hatschepsut bzw. ihrem Sohn Tuthmosis III- Theben West.
Die Memnonkolosse, 22 Meter hoch, wachen über die Zufahrt zur Totenstadt in Theben West. In Altägypten waren sie Teil einer riesigen Tempelanlage die heute noch überall in der Gegend am Boden nachgelesen werden kann.
Sphinxgalerie im Eingangsbereich des Luxortempels.
Ramses der II - Karnaktempel, wieder an die 15 Meter hoch, feinste Granitskulptur mit unglaublicher Detailliebe dem Stein abgerungen.
Fast alleine besuchten wir den Karnaktempel, dieser Tage ist es ein einsamer Nil, eine der Haupteinnahmequellen der Ägypter, der Tourismus befindet sich in einer schweren Krise. Durch die Wirren der sogenannten Revolution und dem Medienbrei im Westen fürchten viele eine Reise an die Wurzeln unserer angeblichen Zivilisation. Ägypten ist aber sicherer wie jedes Autobahnkreuz in Europa, und obwohl der Massentourismus als Konsumistenvölkerwanderung eigentlich abzulehnen ist, ist eine Reise an den Nil nicht nur ein Vergnügen sondern bei richtigem respektvollem und bescheidenem Verhalten auch ein Kulturaustausch für beide Seiten - also hinfahren...
Obelisk und sitzender Ramses, der zweite Obelisk des Luxortempels wurde nach Rom verbracht.
Dass der westlichen Demokratie der Kaufkräftigeren so mancher Rücken zugedreht wird darf nicht wundern. Genau so wie in unseren Breiten die gefühlten Verlierer des "Systems" zu rechten, einfachen und gewalttätigen Lösungen greifen - so greifen dort die tatsächlichen Verlierer des globalen Verwertungswahns nach rechten, einfachen und gewalttätigen Strategien. Ob Neofaschist der AFD, Schmalspurnazi in ländlichen Gebieten Europas oder religiöser Wahn in den kargen Ländereien der Wüsten Vorderasiens und Afrikas die Unzufriedenheit mit den sozialen Bedingungen treibt die Menschen in Gewalt und Schlimmeres. Sozialer Frieden beginnt mit Bildung, Einkommen und Gerechtigkeit, das wusste schon so mancher Pharao und ließ gegen guten Lohn lieber Tempel bauen anstatt Kriege zu führen.
In der Wüste werden die Schatten lang, drei Stunden Ausritt in die Steinwüste am roten Meer.
Marhaba Welcome Stable Hurghada eine kleine Viehzucht am Rande der Touristenhölle Hurghada bietet günstigst Ausrittmöglichkeiten in die Steinwüste.
Zum Abschied reiteten wir in den Sonnenuntergang wie im Kitschalbum...

(Fotos: Mara Dreher-Reiter)

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! KRITIKDESIGN BAND I erscheint im Herbst 2014 - !!!+Das Buch kommt und Du kannst es mitfinanzieren!!!!!!!
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die Krise die das System ist, zerstört werden muss! ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

AKTUELLE BLOGS:

+Das Rad der Künste und anderes sinnentleertes Zeug

+Gauck reitet wieder

+all in or nothing

+Preview zu Potsdam...."der digitale Imperativ"

+Google liebt dich

+Elvis has left the Building-Barbara Fragogna hat Berlin verlassen

+Tacheles zurück an die Künstler - wir machen Berlin wieder cool und wenn es denn sein muss, bauen wir auch den Flughafen fertig!

+Die BerlinerEU und der rückwärtsrasende Stillstand

+Preview "der digitale Imperativ" eine Kunzt-Installation

+Wenn Lenin leise anklopft-was tun?

+Kritikdesign ein Vorwort

+Edward Snowden und das Trojanische Pferd

+KRIMskrams

+Zweierlei Maß in Berlin Mitte

+Polemik zur Unkultur der darstellenden Politischen

+Sprücheklopferei 2014-01

+Paranoia oder nicht Paranoia

+Die Homosexualität Putins

******************************************************************************

sinnfreie Politik und räuberische Geschäftemacherei durch pragmatisches Engagement bekämpfen!