Translate.......

Dienstag, 29. Mai 2012

Räumungsprozess jetzt stoppen - Unterstützt die Kunst, Berlin und das Tacheles

Amaru Cholango Obejekt vor seiner Zerstörung durch die Private Security der HSH Nordbank, Jagdfeld, Spreer Connection 2012)


FRENCH VERSION
ENGLISH VERSION
ITALIAN VERSION
JAPANESE VERSION

Räumungsprozess jetzt stoppen - Unterstützt die Kunst, Berlin und Tacheles - Barbaren raus aus Tacheles


SPENDEN FÜR DIE RECHTSHILFE

Wir haben den Blauen Salon 5.OG. im Tacheles mit dem Gerichtsvollzieher zurück genommen. Das war ein wirklich schöner Augenblick.

Tragisch ist jedoch der Zustand des Raumes und der Kunstwerke. Die Security Firma (verantwortlich sind daher die Zwangsverwalter Schwemer, Tiez und Tötter, sowie deren Anwalt Dr. Michael Schulz) hat heftig gewütet und "verbrannte Erde" hinterlassen…. Stromkabel sind zerschnitten und sogar von den Verteilerdosen sind die Stecker abgeschnitten. Alles ist defakto zerstört und unbrauchbar.

Die Ausstellung von Amaru Cholango (Neue Galerie 5. OG.) ist zerstört, die Kunstwerke sind in kleine Teile zerschlagen und auf einen Haufen mit Müll geworfen worden. Stellwände sind eingerissen, 3 Videobeams einer Videoinstallation sind gestohlen. Der Raum ist in dem schlechtesten Zustand seit 22 Jahren. Dieser barbarische Akt darf nicht durchgehen. Anwalt Schultz von Schultz und Seldeneck, der für Harms Müller Spreer tätig ist und mit der Zwangsverwaltung (Schwemer, Titz und Tötter) der HSH Nordbank zusammenarbeitet (eindeutige Informationen dazu liegen der Red. vor), ist für die Kunstzerstörung in Berlin Mitte verantwortlich. Der Kultursenator sieht macht-, lust- und ideenlos zu, nur der Widerstand der Berliner, Künstler und Unterstützer des Kunsthauses haben Tacheles die vergangenen 4 Jahre lang am Leben gehalten.

Am 20.06.2012 ist eine weitere Räumungsverhandlung gegen die Künstler, dies gilt es zu stoppen.


Schickt eure Unterstützung an die Verantwortlichen - Mails an folgende Adressen retten das Tacheles:

gesine.daehn@hsh-nordbank.com, olaf.scholz@hamburg.de, info@gal-fraktion.de, info@SPD-Fraktion-Hamburg.de, info@cdu-hamburg.de, landesregierung@schleswig-holstein.de, der-regierende-buergermeister@senatskanzlei.berlin.de, andre.schmitz@kultur.berlin.de, michael.mueller@spd.parlament-berlin.de,Brigitte.Lange@spd.parlament-berlin.de,henkel@cdu-fraktion.berlin.de, brauer@linksfraktion-berlin.de, ramona.pop@gruene-fraktion-berlin.de, petra.pau@bundestag.de, bernd.neumann@bundestag.de, internetpost@bundeskanzlerin.de, christian.hanke@ba-mitte.verwalt-berlin.de, poststelle@bpra.bund.de, renate.kuenast@bundestag.de, monika.gruetters@bundestag.de, kult@parlament-berlin.de, info@rak-berlin.org, hans-peter.friedrich@bundestag.de, PPrIR4@polizei.berlin.de, sabine.bangert@gruene-fraktion-berlin.de,sabine-almut.auerbach@verdi.de, berthold.bose@verdi.de, edda.redeker@verdi.de, olaf.behm@hsh-nordbank.com, info@hwbloecker.de,astrid.balduin@hsh-nordbank.com, Rainer.Klemmt-Nissen@hgv.hamburg.de, guenter.femers@hsh-nordbank.com, rune.hoffmann@hsh-nordbank.com,peter.mentner@hsh-nordbank.com, office@tacheles.de


Hier ein Vorschlag einer Solimail,- BITTE BLEIBT DRANN, NUR MIT GROßER ÖFFENTLICHER ANTEILNAHME KANN ETWAS BEWEGT WERDEN. Sehr geehrte Damen und Herren

Die privaten Sicherheitsdienste der HSH Nordbank und ihrer Zwangsverwalter, Schwemer, Titz und Tötter, und deren Anwalt Dr.Michael Schulz von Schultz und Seldeneck haben einmal mehr Kunst zerstört, um die Künstler aus dem Kunsthaus Tacheles zu vertreiben.

Die Arbeiten des ecuadorianischen Künstlers Amaru Cholango wurden mutwillig zerschlagen und zerstört. Herr Cholango ist Documenta Teilnehmer und weltbekannt. Diese Barbarei muss sofort aufhören.

Der Räumungsprozess muss sofort gestoppt werden.

Die Zwangsverwaltung ist sofort zu entlassen, da sie die Gläubigerin schädigt. Die Zwangsverwalter arbeiten gleichzeitig für den Investor (der das Objekt noch gar nicht ersteigert hat) und die Hauptgläubigerin (HSH Nordbank). Dies ist strafrechtich relevant und schadet konkret den Eigentümern der HSH Nordbank. Abseits der Tacheles Problematik ist die Zwangsverwaltung dadurch untragbar.

RETTEN AUCH SIE TACHELES UND DIE MITTE BERLINS


mit freundlichen Grüßen in Erwartung ihrer Stellungnahme


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ momentanes Brauchtum im Tacheles: ____>>>> TACHELES BIENNALE 2012 ******************************************************************************

Kritikdesign am Leben erhalten / Donate for Kritikdesign now:


***********************************************************
euer Tacheles Team

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen