Translate.......

Freitag, 4. Mai 2012

mario el toro "mit den besten absichten" theater / lesung / kabarett am Sa. 5. und So. 6. Mai

(Tacheles support 2012)



SPENDEN FÜR DIE RECHTSHILFE
Euer Land wurde verschachert Teil III


____>>>> TACHELES BIENNALE 2012____>>>> TACHELES BIENNALE 2012 verlängert bis 01.12.2012 ..... momentanes Tachelesbrauchtum on Tour:
*TACHELES ENDSTATION KÖNIGSWINTER bis August 2012
*BARBARA FRAGOGNA DEHiG Alexanderplatz noch bis Septemeber 2012
*KREUZBERG PAVILLON-die vergewaltigte Ausstellung Alexander Rodin

mario el toro "mit den besten absichten"

theater / lesung / kabarett

am Sa. 5. und So. 6. Mai
im Tacheles, 4. OG white room


Einlass jeweils um 19.30h, Beginn 20h
Eintritt 6 Euro

Benefizveranstaltung zum Erhalt des Kunsthauses Tacheles

zur arbeit von mario......... sprudelnder witz und ernste kritik. durch die vielfalt an persönlichkeiten, die er vertrat, gelang es mario el toro, fragen der alltäglichen, weltlichen, politischen und religiösen ethik zu behandeln und einen reichhaltigen pool an denkansätzen in den raum zu stellen. ein schillerndes und abwechslungsreiches theatererlebnis. dieses lebte nicht von einem großen bühnenbild oder aufwendigen kostümen sondern schlicht von seinen inhalten. die zuschauer waren begeistert und bejubelten das stück auch dementsprechend. auszug siegener zeitung, 5. märz 201

*****************************************************************************************
SOLIMAIL IST DIE DEMO AM NETZ:


FRENCH VERSION
GERMAN VERSION
JAPANESE VERSION
ITALIAN VERSION

****************************************************************************** momentanes Brauchtum im Tacheles: ____>>>> TACHELES BIENNALE 2012 ******************************************************************************

Kritikdesign am Leben erhalten / Donate for Kritikdesign now:


***********************************************************
euer Tacheles Team

1 Kommentar:

  1. hier die Kritik des Ixes Theaters zu Berlin!!!!


    Liebe Theaterfreunde,

    die gestrige Aufführung von "Mit den besten Absichten" im White Room, 4.OG. (das ist der Vorraum des iXeS studio theaters)
    war gut besucht, aber paar Stühle waren noch frei, deshalb - und weils gut war - dieser Hinweis:

    http://kritikdesign.blogspot.de/2012/05/mario-el-toro-mit-den-besten-absichten.html

    Versuch einer Zuschauerkritik:

    "Warum müssen die ihre Kinder auch mit aufs Schlachtfeld nehmen?"

    Eine Frage, die hängen bleiben wird....

    Eine Frage, die mindestens zweimal in dem Stück gestellt wird,
    einmal eine Wirklichkeit betreffend, die nur per Medium zugänglich wird
    und einmal die Medien betreffend, die uns als Kind schon mit dem Begriff "Welt" füttern, aber was für einer ...

    Der moderne Medienoverkill verschleiert, das uns die aktuelle Weltgeschichte - da wo es konkret wird - doch wieder nur
    - wie gehabt - durchs Schlüsselloch zugänglich gemacht wird, wenn überhaupt...

    Mario el Toro stellt den einfachen Menschen und gleichzeitig seine Meinung dar,
    er stellt sich und uns Fragen, die ans menschliche Gewissen appellieren.
    Ich würde nicht sagen, daß dies angenehm ist und die Frage entsteht,
    warum setze ich mich dem aus?
    Nun es gibt keine einfache Antwort auf diese Frage, jedenfalls nicht von mir...

    Technik und theatrale Finesse stehen bei Mario's Stück nicht im Vordergrund,
    aber es ist auch nicht nur blanke Botschaft, es ist die ernsthafte, umfassende und tiefgreifende Beschäftigung
    eines aufmerksamen Menschen mit einer fürchterlichen Welt.

    Da die Zuschauer von dieser Welt natürlich schon wissen, ist es für den Autor und Darsteller
    nicht immer leicht, zu erkennen, wie weit das Publikum "mitgeht":

    Marios letzte Worte: "Hätte ich besser einen Breakdance zeigen sollen?"
    Nein, durchaus nicht, es war so wirklich bewegender!

    p.s.
    aus dem ankündigungstext: "theater / lesung / kabarett" ...
    mmhhh, ja, was denn nun?
    für den strukturalisten: es ist eine serie von vorlesungen in einem theaterstück.
    die verbindungen sind erzählerisch.
    und natürlich gibt es künstlerische verfremdungen, die aber konzeptuell einfach und
    unmittelbar verständlich sind, in der tat ein attribut, das vielen kabarettdarbietungen
    eignet.

    p.p.s.s.
    für den wohlinformierten:
    http://www.celesteprize.com/eltoro
    http://www.mario-el-toro.com
    http://www.reichstag-berlin.com

    AntwortenLöschen