Translate.......

Donnerstag, 3. Mai 2018

Denkmal für die Opfer der Kapitalismen


(Bild: Die Rohform für das "Denkmal für die Opfer der Kapitalismen".)

Heute morgen las ich eine Einlassung von John Gnom, in der er vorschlägt ein "Denkmal für die Opfer des Kapitalismus" zu schöpfen.

John Gnom sagt >>>
Zitat: .../"Ich wäre ja zur Abwechslung mal für ein Denkmal für die Opfer des Kapitalismus. Davon gibt es weltweit schließlich mehr als genug: Menschen die verhungern mussten, weil zwar genug Nahrung, aber nicht genug Geld vorhanden war, um sie kaufen zu können. Menschen, die an heilbaren Krankheiten sterben mussten, weil sie sich die Behandlung nicht leisten konnten. Menschen, die erfroren sind, weil sie keine Wohnung hatten. Menschen, die massenhaft bei Arbeitsunfällen sterben, weil einfachste Vorschriften aus Geiz nicht beachtet werden, Menschen die der Vergiftung ihrer Umwelt zum Opfer gefallen sind, Menschen, die verdursten, weil es kein kommerzielles Interesse gibt, arme Menschen mit Wasser zu versorgen, Menschen, die sich zu Tode schuften, weil ihr mieser Lohn nicht zum Überleben reicht und so weiter und so fort. Von den ganzen Opfern von Drogen, Drogenkriegen, anderen Wirtschaftskriegen (um Öl, um Gold, um seltene Erden…) und sonstigen kommerziell interessanten Verbrechen gar nicht zu reden. Die Verteidiger des Kapitalismus stehen auf dem größten Leichenberg der Geschichte – aber kein Mensch kommt auf die Idee, ihren Opfern ein Mahnmal zu spendieren." .../Zitat Ende.

Dieser Vorschlag ist grandios, in diesem Sinne wird der Winter 2018/2019 in den Schrec!-Atelier, der Erarbeitung dieser Idee gewidmet.

Geplant ist eine überdimensionale "Der Panzer ist im Arsch-Skulptur". Statt Kapitalismus werden wir das Wort Kapitalismen verwenden, da verschiedene Formen des "Kapitalismus" heutzutage gleichzeitig aber ungleichwertig nebeneinander existieren. Auch ist die Marxsche Analyse aus der Sicht des 19 Jahrhunderts wohl mehr als richtig, aber im 21 Jahrhundert kommt der Irrsinn doch ganz anders daher.

Der Schrottpanzer soll letztlich aus Bronze gegossen werden, die Form dazu wird aus Konsumartikeln von Barbiepuppen bis Laptops, Plastikmüll und verschiedenen Geldscheinen, Aktien, Optionsscheinen, Versicherungspolizzen, armdicken Steuergesetzgebungsbüchern und Münzen bestehen. Die Skulptur sollte die doppelte Größe eines Panzers haben.

Soweit der Plan, fragt sich nur, wer das wohin aufstellen will? Und wie wir das finanziert bekommen, Nur Schrec! - Unmögliches und dergleichen - Wir arbeiten daran...

***************************************************************************
If fear and malice are seen as reasonable, resistance becomes a civic duty.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Kritikdesign am Leben erhalten / Donate for Kritikdesign now:
Im Falle einer Überweisung bitte immer "Kritikdesign Spende" angeben - DANKE
Martin Reiter ... Berliner Volksbank
Konto Nr: 7142665004 ... BLZ:100 900 00
IBAN: DE36 1009 0000 7142665004 ... BIC: BEVODEBB



++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

AKTUELLE BLOGS:

+Die Deutsche Bahn zur Funktion zwingen - fahre auch Du in Zukunft umsonst

+Der bayrische IS* Oberwichtel Söder muss ans Kreuz

+ Kritikdesign im echten Leben 24.05.2018 - 20:00h

+Take democracy further? What could be easier than that…

+The eternal offspring of the perverted markets

+Die letzte Einlassung zu den Wolksbühnentötern und Uralt-Jungen

+China21 – complete capital communism

+Onwards, oh ye crystal boards - Borderliner Smartphone

+NLP-Dummsprech aus der ehemaligen Volksbühne

+Kritikdesign&GapMan im echten Leben 29.03.2018 - 19:00h

+Letter to Ai Wei Wei and a lot more about Arthouse Tacheles 2016 to 2018

+China21 - der totale Kapital-Kommunismus

+GROKOTZ – noch immer keine neue Regierung in Deutschland

+Die letzte Epistel zur SPD

+ Die unmenschlichen Primaten von VW entschuldigen sich bei den Affen

+Neulich Mittag in der Gaskammer der deutschen Autoindustrie

+Faschismuslabor Österreich – historische Schuld reloaded

+Escape II-X... let’s get out of here...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen