Translate.......

Montag, 27. November 2017

Interessens-Parallelitäten auf Deutsch

Martin Reiter Rechtshilfe -Danke für deine edle Spende!
Martin L. Reiter legal aid -Thank you for your noble donation!


(Bild: Deutschland trickst Europa und seine Menschen aus.)

Deutschland hat ein Regierungsproblem? Mitnichten, es könnte gar nicht besser laufen. In der Politik, speziell in der Europäischen, ist das Unsichtbare, der nicht-vordergründige kausale Zusammenhang von entscheidender Bedeutung.

Alle Welt glaubt, Deutschland hätte ein Regierungsproblem, Merkel und ihre Mannen hätten einen Machtverlust erlitten und alles ist ganz übel. Ein fulminanter Irrtum wird Info-Mainstream, besser geschrieben, Betrug ist nur ein anderes Wort für "deutsche Politik in der EU".

Innenpolitisch, ist das Gezerre im Polittheater, schlicht und ergreifend, nur effektive Propaganda für den wiedererstarkenden deutschen Faschismus. Dieses Mal heissen die Protagonisten AFD bzw. ihre kleine Schwesterpartei, FDP.

Viel interessanter sind aber die europäischen Implikationen. Schäuble kann schon mal jubeln bis die Räder quietschen. Die geschäftsführende Regierung, wer ist jetzt eigentlich Finanzminister (?), hat das EU-Treffen am 15.12.2017 jetzt schon erfolgreich torpediert. Die Idee der Franzosen, eines europäischen Finanzministeriums ist faktisch vom Tisch. Die Einsicht der EU-Institutionen, die Europolitik und die politische Entscheidungsfindung in der Union zu demokratisieren ist verbrannter Toast. Der EU Gipfel Mitte Dezember kann gestrichen werden, die EU-Reformen auch.

Gewinner dieses Zufalls sind, die deutsche Autolobby, das deutsche Finanzkapital/Banken, die deutsche Braunkohle-Waffen-Steinzeit-Industrie und die Chemiemafia. Der Euro bleibt, bis auf unbestimmte Zeit, unter deutscher Finanz-Hegemonie. Verlierer sind die deutschen Softwareunternehmen, alle Deutschen die unter 6000 Euro im Monat (netto) verdienen, mittelfristig auch der fiskal ausgelutschte deutsche Mittelstand, die HartzIV-Sklaven sowieso und Europa insgesamt.

Durchregieren ist auch einfacher geworden, die CSU-Horden setzen ganz auf Insektenvernichtung, Bienenmord und Zukunftsverweigerung. Das Krebs erregende (Bewiesen wird dies erst durch das millionste Gutachten- also nie.) Glyphosat, darf auch die nächsten fünf Jahre, unsere Kinder und allerhand Kleingetier sonst vernichten. Die Chemieriesen freuen sich heute schon auf den Chemotherapie-Umsatz von morgen.

Hut ab - Gut gespielt!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Wenn Angst und Bösartigkeit zur Vernunft wird, ist Widerstand Pflicht.

Rinks und Lechts - ist nicht die Frage.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Kritikdesign am Leben erhalten / Donate for Kritikdesign now:
Im Falle einer Überweisung bitte immer "Kritikdesign Spende" angeben - DANKE
Martin Reiter ... Berliner Volksbank
Konto Nr: 7142665004 ... BLZ:100 900 00
IBAN: DE36 1009 0000 7142665004 ... BIC: BEVODEBB



++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

AKTUELLE BLOGS:

+Roboter und Droiden müssen auch träumen und saufen können.

+Endlich ein politisch korrekter Text auf Kritikdesign

+Die gefühlte, tausendste Epistel zum Berliner Nichtflughafen

+Die fünfte Macht oder doch die Erste ? - Kunst/Kreativität als Waffe oder nur als Aufmerksamkeits-Event?

+Der Zerr-Fall oder „Sogar zum Jamaika Urlaub zu blöd.“

+ Der Terror der christlamistischen Geheimdienste

+Das Trumptheater in dem Haus das früher die Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz war.

+Nahverkehr in Berlin 2017

+Es gibt immer Geschichten in den Geschichten

+Real Life-Kritikdesign 06_12_2017 Reading in German & English

+"Gap-Mask 11_2017" die postheroische Verkleidung

+Die Planetenfresser auslagern - her mit der Panik

+don`t forget the joint my enemie

+Blauer Götze - ein Schüttelreim.

+500 Jahre mörderischer Schwachsinn und 2000 Jahre Christentum sind genug-wider dem römischen Wahn.

+Die Rechtsdreher zerhacken sich selbst, die Vernünftigen gehen dabei unter - dette kommt mir spanisch vor.

+Fin de Siècle 2.0

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen